Patient oder Patientin - ist das relevant?

In der Medizin gibt es mittlerweile viele Studien, die zeigen, dass Frauen und Männer in manchen Situationen einer anderen Behandlung bedürfen – und manchmal andere Medikamente brauchen. Grund: Sie haben eine unterschiedliche Verteilung von Muskelmasse, hormonell eine andere Situation, einen in vieler Hinsicht anderen Stoffwechsel und ein spezifisch funktionierendes Immunsystem. Erst seit wenigen Jahren hat auch die Zahnmedizin begonnen, Unterschiede zwischen Patienten und Patientinnen zu untersuchen und daraus erste Hinweise für die Behandlung in Zahnarztpraxen gewonnen. Nicht zuletzt in höherem Lebensalter spielt der biologische Unterschied eine deutliche Rolle, sagte Privatdozentin Dr. Dr. Christiane Gleissner/Friedberg vor ein paar Wochen bei einem Symposium in Berlin: Bei Frauen kann es bei der Anzahl der verlorenen Zähne eine Rolle spielen, ob sie ihren Hormonverlust medikamentös ausgleichen oder nicht – bei Männern spielt der Hormonstatus keine Rolle. Frauen generell seien von mehr Karies, Zahnverlust und damit auch Zahnlosigkeit sowie Kiefergelenkerkrankungen betroffen als Männer – diese wiederum hätten mehr Zahnwurzel-Karies, Säureschäden am Zahnschmelz, Mundschleimhautveränderungen und auch Mundkrebs-Erkrankungen.

Zurück

twitter facebook instagram next prev burgdorf hemmingen

akzeptieren Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können und zum Zwecke der Analyse der Nutzung unserer Webseite, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten, Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die Analyse-Cookies werden erst gesetzt, wenn Sie auf den Button "Akzeptieren" klicken.